Medientraining - Sieben Grundregeln für öffentliche Auftritte

Dieser Beitrag sensibilisiert für die Dos und Don’ts bei Ihren Auftritten vor Mikrofon und Kamera. Die Grundregeln für öffentliche Auftritte* helfen Ihnen, auf externen Bühnen eine gute Figur zu machen. Diese Basics geben Ihnen Orientierung bei Statements, in Sach- und Stress-Interviews, bei Video-Botschaften oder in Diskussionsrunden und Talkshows. (Weiterführende Links s.u.)

 

Was Sie beim nächsten Auftritt mindestens beachten sollten:

 

1. Ihre Stimmung beeinflusst Ihren Sympathiewert

 

Ihre innere Einstellung ist der Dreh- und Angelpunkt für Ihre Ausstrahlung und Wirkung. Nehmen Sie sich vor Ihrem Auftritt einige Minuten, in denen Sie sich positiv einstimmen. Denken Sie zum Beispiel an gelungene Auftritte aus der Vergangenheit. Machen Sie sich Ihre persönlichen Stärken bewusst. Sagen Sie sich Ihre Kernbotschaften halblaut vor. All dies erleichtert es Ihnen, mit Auftrittsfreude vor die Kamera zu treten. Bedenken Sie: Ihre Stimmung beeinflusst ganz wesentlich Ihre körpersprachliche Wirkung und die Wärmetönung Ihrer Stimme.

 

2. Ihre Persönlichkeit wirkt stärker als Worte

 

Bei Ihren Auftritten senden Sie immer auch informationsbegleitende Botschaften. Diese werden 'unterschwellig' vermittelt vor allem über Ihre Körpersprache, Stimme und Ihr interaktives Verhalten sowie über Ihre Kleidung und den visuellen (und ggf. auditiven) Hintergrund. Diese Faktoren entscheiden maßgeblich darüber, inwieweit Sie aus der Sicht der Zuhörer authentisch, glaubwürdig und sympathisch wahrgenommen werden. Die Personalisierung kommt einem Wunsch der Zuhörer entgegen: Sie möchten wissen, mit wem sie es zu tun haben, und interessieren sich an erster Stelle für die Persönlichkeit des Vortragenden und erst an zweiter Stelle für die Inhalte.

 

Hinzu kommt, dass die Zuhörer während Ihres Auftritts keinen Faktencheck Ihrer Argumente machen können. Sie fragen sich im Zweifel, ob sie dem Menschen vertrauen kann, der die Worte sagt, also Ihnen. Wie wichtig die ‚weichen Faktoren‘ für Ihre Akzeptanz beim Publikum sind, zeigt sich an der zugespitzten Maxime für mediale Performance: Wer sympathisch wirkt hat Recht. 

 

Ich rate Ihnen, so aufzutreten, dass man später über Sie eine gute Geschichte erzählen kann. 

 

3. Eine einfache und anschauliche Sprache ist das Erfolgsrezept

 

Für die mündliche Kommunikation gilt der Satz: „Was nicht sofort verstanden wird, wird nie verstanden!“ Verständlich sprechen heißt, hirngerecht zu kommunizieren, also so, dass der Zuhörer gerne zuhört und die Inhalte leicht verarbeiten und speichern kann. Sprechen Sie daher in einfachen Sätzen. Vermeiden Sie Fachsprache, Fremdwörter, Abkürzungen und Anglizismen. Das gesprochene Wort sollte nicht nach Schriftsprache klingen sondern alltagssprachlich und natürlich. Sie verankern Ihre Botschaften im Kopf der Zuhörer, wenn Sie abstrakte Inhalte durch Beispiele und Bilder konkretisieren.

 

Für die Länge eines Satzes gilt die drei Sekunden-Faustregel. Ihr Zuhörer braucht spätestens nach drei Sekunden eine Unterbrechung: eine kleine Pause oder ein hörbares Senken der Stimme am Satzende. Sonst verliert er den Überblick und schaltet ab. Wer ohne Punkt und Komma redet, überschreitet diesen Zeitrahmen.

 

4. Ihre Begeisterung ist der stärkste Wirkfaktor

 

Sie fühlen sich bei externen Auftritten am besten und haben aus Sicht der Zuhörer die stärkste Ausstrahlung, wenn Sie über ein Thema sprechen, für das Sie sich begeistern. Zum Beispiel eine außergewöhnliche Idee, eine mutige Zukunftsvision oder ein innovatives Produkt. Setzen Sie beim Vortragen und Argumentieren auf plastische Beispiele, emotionale Geschichten und Analogien, um die Inhalte emotional aufzuladen. Das machtvolle rhetorische Stilmittel ‚Storytelling‘ hat sich bei TED-Talks rund um den Globus 1000fach bewährt (Literaturhinweis s.u.).

 

5. Trainieren Sie Ihr Zeitgefühl

 

Der Grenznutzen wird immer kleiner, je länger Sie sprechen. Trainieren Sie daher Ihr Zeitgefühl. Drei Argumente sprechen gegen zu lange Redebeiträge: Ihr Sympathiewert sinkt, Sie bauen viele Angriffsflächen auf und Sie überfordern die Aufnahmefähigkeit der Zuhörer.  Arbeiten Sie daran, Ihre Position knapp und klar auf den Punkt zu bringen. In 30 bis 40 Sekunden. Das ist etwa die Länge des Elevator Pitch Das beste Werkzeug zur wirkungsvollen und souveränen Argumentation ist die Fünfsatztechnik. Sie beinhaltet gedankliche Baupläne zur zielgerichteten und strukturierten Beweisführung. Mit und ohne Vorbereitung. (Links dazu siehe unten)

 

6. Halten Sie Argumentations-Module zu den gängigen Themen bereit

 

Argumentations-Module sind kurze, vorbereitete Statements zu den Schlüsselfragen, die aktuell auf der Agenda stehen und die in Diskussionen thematisiert werden können. Je engmaschiger das Netz vorbereiteter kurzer Argumentationen ist, umso besser sind Sie für Ihre Auftritte gewappnet. Insbesondere wenn Sie in Rede und Gegenrede gefordert sind. Sorgen Sie dafür, dass diese Argumentationsmodule immer auf dem neuesten Stand sind.

 

Chancen eines Medientrainings – Keine Kunst ohne Übung

 

In unseren Medientrainings lernen Sie, diese Grundregeln anhand eines validierten Programms einzuüben. Darüber hinaus vermitteln wir das rhetorische und dialektische Rüstzeug, um in Stress-Interviews, Podiumsdiskussionen und Talkshows sowie beim Public Speaking souverän und mit einem guten Gefühl zu agieren. Sie trainieren durchgängig anhand aktueller Themen, die für Ihre öffentlichen Auftritte und die Außenwirkung Ihres Unternehmens von Bedeutung sind. Bei den Lernmethoden stehen Praxissimulationen mit kameragestütztem Feedback im Mittelpunkt. Dadurch können Sie Ihre Stärken und Verbesserungspotenziale besser einzuschätzen und gezielt Fortschritte machen.

___________________________________________________________________
*Hinweis: Die Basic Skills sind eine Weiterentwicklung der „Sechs Gebote für TV-Auftritte“, die Ulrich Kienzle in unseren gemeinsamen Medientrainings den gecoachten Vorständen und Sprechern vermittelt.

 

 

Weiterführende Informationen:

 

Details zum Medientraining und Coaching unter www.coaching-at.de

Ratgeber zu Thema „Auftritte in Funk und Fernsehen“:

  • Anderson, C.:TED Talks: Die Kunst der öffentlichen Rede. Das offizielle Handbuch. https://amzn.to/2EUBQlZ
  • Youtube-Video: Anderson, C.: TED's secret to great public speaking.  
    https://bit.ly/1Wgd8OT
  • Thiele, A.: Argumentieren unter Stress. Auflage
    https://amzn.to/2MhqApS
  • Thiele, A.: Argumentieren unter Stress. dtv https://amzn.to/2GtIsKi
  • Hörbuch – Thiele, A.: Argumentieren unter Stress. https://amzn.to/2GtIsKi
  • Online-Videotraining – Thiele, A.: Argumentieren und Überzeugen (Pinkuniversity)
    Seit Nov. 2018 auch in Englisch verfügbar: Titel: Justification and Persuasion Techniques)
    https://www.pinkuniversity.de/ (Hinweis: Pinkuniversity bietet hochwertige Online-Videos für die nachhaltige Entwicklung von Fach- und Führungskräften in Unternehmen)

 

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse an einem Medientraining oder an einem Rhetorik- und Argumentationscoachings haben!


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 0211-154688
Mobil: 0172-206-8438

 

 

Teilen